Eindrücke der






2017





































































Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

die Angebote für die Kreativwoche 2017 findet ihr hier.

Festmesse und Schulfest der BMMG am 23.September 2017 mit
Bischof Dr. Helmut Dieser

Die festliche Open-Air-Eucharistiefeier begann mit drei szenischen Schülerdarstellungen zu den Säulen der BMMG: Du siehst mich (Integration), Hilf mir, es selbst zu tun (Montessori-Pädagogik) und Gott ist die Liebe (kirchliche Trägerschaft). Bischof Dr. Helmut Dieser begrüßte die vielen hundert Gottesdienstbesucher und leitete mit der zweiten Säule seine Predigt ein: "Hilf mir, es selbst zu tun. Was ist dies für eine Idee? Welche Verbindung besteht zum Christlichen? Vielleicht ist dies nicht nur eine Idee, sondern auch ein Weg. Wo führt er hin? Auch Schule ist ein Weg. Stell dir vor, du kommst in eine Gegend ohne Internetnetz." Danach begann das Schulfest. Ein Publikumsmagnet waren fünf Sketche zu Loriot, dargestellt vom Lehrertheater. Insgesamt handelten die Stücke vom Essen, Trinken, Gewinnen und Jodeln. Beim "Kosakenzipfel" ging es um den sich steigernden Streit einer genauen Halbierung dieses Mokka-Trüffel-Desserts. Die männlichen Kontrahenten wurden von Stefan Erlenwein und Joachim Kretschmann überzeugend gespielt. Bei der zweiten Szene "Schmeckt's?" konnte ein Gast angeblich nicht in Ruhe seine Kalbshaxe mit Bohnen und Kartoffeln verspeisen. Beim dritten Stück "Hausoperation" zelebriert Hausfrau Krötzmann, gespielt von Helma Mengeler, eine häusliche Operation mit Küchenwerkzeugen an ihrem Schwager, dargestellt von Dr.Hans-Willi Winden. Ebenfalls viel Zuspruch erhielten die Sketche der Bili-Gruppe im Brunnenhof und die Schattenspiele im kleinen Musiksaal. Überall fand ein vielfältiger 40-Jahre-Markt mit Ausstellungen, Verkaufs- und Informationsständen, Spielen und Begegnungen bei leckeren Speisen und Getränken statt: Bewegungsspiele der Klasse 7b , Fußballdart (8d), Sinnesparcours, Ausstellung der 10e zur Schulgeschichte, Dosenwerfen (6c), Tombola (8d), Schminkstand (8c) und Torwandschießen, um nur einiges zu nennen. Insgesamt war dies bei trockenem, teils sonnigem Wetter ein schönes Schulfest!

Thomas Müller



































































































Am Freitag den 29.09.2017 findet das Ehemaligentreffen ab 19.00 Uhr im Forum statt.

Podiumsdiskussion am 18.09.2017 in der BMMG



Am 18. September 2017 fand in der Bischöflichen Maria-Montessori Gesamtschule eine Podiumsdiskussion statt, an der alle Kandidaten des nördlichen Wahlkreises Krefelds teilgenommen haben. Zuerst wurden die Vertreter der 6 Parteien darum gebeten, sich kurz vorzustellen. Den Anfang machte Manfred Büddemann von den Linken. Er legt in nur wenigen Sekunden dar, er sei ein 65 Jahre alter Rentner und seit 2007 Mitglied seiner Partei. Die SPD wurde von Elke Buttkereit vertreten, eine 50 jährige verheiratete Frau. Außerdem sei sie gelernte Industriekauffrau und verbringe ihre Freizeit gerne mit Lesen und dem Karneval. Ulle Schauws war für die Grünen vor Ort. Sie erzählte, sie sei 51 Jahre alt und schon seit 2013 für die Grünen im Bundestag. Beruflich habe sie unter anderem Jugendliche bei der Berufsorientierung unterstützt. Vertreter der FDP war Florian Philipp Ott, ein 29 Jahre alter Dozent für Sozialwissenschaften. Sein Abitur machte er am Gymnasium am Stadtpark in Krefeld. Kerstin Radomski kandidiert für die CDU. Sie ist 42 Jahre alt und hat Biologie und Geografie auf Lehramt studiert. In diesem Beruf war sie einige Jahre tätig. In ihrer Freizeit, so berichtet sie, fahre sie gerne Fahrrad. Peter Müller ist Mitglied der AfD. Geboren wurde er im Jahr 1961, er hat drei Kinder und ist verheiratet mit einer Französin. Nachdem er bei der Bundeswehr war, machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Auch heute noch ist er in der Bundeswehr unter anderem auch in Auslandseinsätzen tätig.

Ein Auszug:


Warum sollte man mich wählen?
Büddemann: "Ich bin kein Politiker, sondern nur politisch aktiv. Für mich ist vor allem die Zweitstimme wichtig, damit ich mich für die Friedenspolitik, die soziale Gerechtigkeit und kostenlose Bildung einsetzen kann." Buttkereit: "Ich bringe eine gewisse Lebenserfahrung und den Mut mit, Position zu halten. Somit kann ich mich gut für Arbeit und die Familie aber auch vor allem für die eigene Region im Bundestag einsetzen." Schauws: "Ich plädiere für eine nachhaltige Politik, da es wichtig ist sich jetzt schon für Klima- und Umweltschutz einzusetzen um eine gewisse Nachhaltigkeit zu garantieren. Zusätzlich möchte ich mich auch für die Chancengleichheit aller Menschen engagieren." Ott: "Zum einen bin ich jung; es gibt nur wenige Abgeordnete unter 30 Jahren in Berlin. Für eine bessere Rentenpolitik werden meiner Meinung nach jüngere Abgeordnete benötigt. Außerdem leben wir in einer Zeit der Digitalisierung und Globalisierung und ich möchte mich dafür stark machen, dass die digitale Infrastruktur auch in Schulen ausgebaut wird." Radomski: "Mein Ziel ist es, das Etat für Bildung und Forschung zu übernehmen, damit ich mich für Generationengerechtigkeit, Familie, Bildung und Umwelt einsetzen kann." Müller: "Mein größtes Anliegen ist die Einhaltung bestehender Gesetze. Außerdem möchte ich die Rentenpolitik und das Gesundheitswesen reformieren und zudem dafür sorgen, dass die Bundeswehr nicht mehr tot gespart wird."

Was ist Ihrer Meinung nach ungerecht in der Bundesrepublik?
Büddemann: "Ich sehe ein Problem vor allem darin, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Oft reicht der Vollzeitlohn nicht mehr aus, um davon zu leben. Daher fordert die Linke eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro und kostenlose Bildung." Buttkereit: "Insgesamt sind die Chancen nicht gleich verteilt. Ausschlaggebend für die Chancenverteilung sind leider immer noch die Herkunft, der Name, das Geschlecht, der Wohnort und viele andere Kriterien. Besonders negativ empfinde ich die Tatsache, dass Männer und Frauen für dieselbe Arbeit noch immer nicht gleich bezahlt werden."

Wie haben Sie vor, diese soziale Ungerechtigkeit zu beheben?
Büddemann: "Durch das Steuerkonzept, das vorsieht, dass beispielsweise Millionäre erhöhte Steuersätze zahlen. So können vorhandene Konzepte umgesetzt werden, sodass auch Rentner genug Geld zum Leben haben und sie nicht abhängig sind von dem Pfand gesammelter Flaschen."



"Unsere Kinder sind das Kostbarste"
Festabend der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule zum 40-jährigen Schuljubiläum
















"Wir werden schon etwas finden, was uns allen gut gefällt." So begann am 15. September 2017 der Abend mit einer Liedstelle von Eric Mayr aus - Mäuse in der Michaelskirche - , amüsant vorgetragen vom Unterstufenchor unter Leitung von Heinz-Peter Kortmann.










Es folgte eine interpretierende Zahlensymbolik vom Schulleiter Dr. Hans-Willi Winden. 40 = 2 hoch 3 mal 5. So steht zum Beispiel der Exponent 3 für drei weise Gruppierungen, die vor mehr als 40 Jahren einen neuen Schulstern sahen: Der Montessori-Verein, die Elternschaft und die Verwaltung der Stadt Krefeld. Herr Dr. Winden füllte die Basis 2 und den Primfaktor 5 mit weiteren Inhalten und Personen. Dr. Thomas Ervens, Leiter der Abteilung Erziehung und Schule im Bischöflichen Generalvikariat Aachen, formulierte gedankliche Wortspiele zu "Getragen" mit drei Perspektiven: "Kinder müssen zuerst getragen werden, dann entdecken sie ihre Selbstständigkeit und tragen dann neue Aufgaben. Im Alter kann man immer weniger tragen und ist auf andere angewiesen." Herr Dr. Ervens sieht Schule als Ort des Tragens und Getragenwerdens.
Nach der Prelude von D. Schostakowitsch trug OB Frank Meyer sein Grußwort vor. Für ihn steht BMMG nicht nur für Tradition, Beständigkeit und Erfahrung, sondern diese Schulgemeinde bleibe stets neugierig und suche neue Wege. Ein freies Lebensumfeld ist aktuell immer wichtiger. "Unsere Kinder sind das Kostbarste, Bildung ist kein Nebenthema" sagte Frank Meyer. So hinterfragte Maria Montessori vorgegebene Strukturen und sorgte für eine personale Entfaltung in der Freiarbeit, sprach der OB weiter. "BMMG ist in der Krefelder Schullandschaft unersetzlich. Neugier ist ein wichtiges Kapital, so finden Kinder ihren besten Weg." Anschließend trug der Gründungsschulleiter, Peter Ortling, zur Entstehung der BMMG vor. Schon 1964 fanden erste Gespräche mit Bischof Johannes Pohlschneider statt. 1966 wurde der Montessori-Verein gegründet, 1971 eröffnete das Kinderhaus, 1973 begann die Grundschule und 1977 startete die BMMG. "Sie war die erste Gesamtschule am Niederrhein." Herr Ortling ging weiter auf Freiarbeit und Projekttag ein. "Vertrauen zum Kind und das Vertrauen zum Sein sind grundlegend. Es geht um kosmische Erziehung, um ein tiefes Erstaunen über Kosmos und Welt," so Herr Ortling. Der ehemalige BMMG-Schüler Torben Jans zeigte anschließend seine absolute Violinenvirtuosität mit einer Sonate von Johannes Brahms. Der BMMG-Kollege Stefan Erlenwein moderierte ein heiteres Gespräch "Wachsen - damals und heute" mit vier Gästen: Christa Schwalbach (Schülerin des ersten Jahrgangs 1977) mit Vater, Sophie Berge (aktuell Schülerin der 5. Klasse) mit Vater. So ging es im Gespräch um Schulerfahrungen, Schulweg und Schulzufriedenheit. Abschließend sangen Gäste und Moderator "Niemals geht man hier so ganz".

















Maja Kiehne und Hendrik Jansen stellten die Projekttagsergebnisse der 10. Klassen zur Schulgeschichte vor: Erstes Abitur, erste Lehrer, Struktur des Schulgebäudes usw.. Der Abend schloss mit einem besonderen Gast: Dem Schulgeist "Tessi" mit seinem "Ghostbook". Den kulinarischen Teil des sehr gelungenen Festabends übernahmen SchülerInnen der Klassen 8 und 10 mit Leckereien.

Thomas Müller




















Eröffnung des Jubiläumschuljahres und Eröffnungsgottesdienst für die fünften Klassen

































Mittwochmorgen, kurz nach acht Uhr, erster Schultag nach den Sommerferien. Die "ganze Schule" versammelt sich im Forum, um dort mit einem Gebet, zwei Liedern und dem Segen, den die beiden Schulseelsorger Herr Tebbe und Herr von der Beek sprachen, das Schuljahr zu beginnen. Traditionell stand derselbe Segen auch am Schluss des Eröffnungsgottesdienstes für die neuen Fünfer. Auch mit dieser kleinen Geste nehmen wir die neuen Schülerinnen und Schüler herzlich in unsere Schulgemeinschaft auf. Wir wünschen der ganzen Schulgemeinde einen guten Start ins Jubiläumsschuljahr.

Nach einem gemeinsamen Lied und Gebet erteilten die Schulseelsorger Herr Tebbe und Herr von der Beek den Segen und die Schülerinnen und Schüler starteten in das neue Schuljahr.





Rohdiamanten und neue Häfen

"Rohdiamant" war das Leitwort für den Jahrgang 10, unter das sie ihren Abschlussgottesdienst und ihre Zeugnisfeier stellten. Wie stark sie wie Diamanten funkeln, zeigten sie in der Vorbereitung und Feier des Gottesdienstes, bei Musikbeiträgen und Reden in der Feier zur Zeugnisübergabe.
Mit ihrem "Aufbruch zu neuen Häfen" im Abiturgottesdienst begann der Jahrgang 13 den Abiturmorgen in der Hubertuskirche, bevor sich die Übergabe der Abiturzeugnisse im Forum der Schule und abends die Abifeier (im Stadtwaldhaus) anschlossen.
Allen Schülerinnen und Schülern wünschen wir für ihren weiteren Weg alles Gute und Gottes Segen.


Wir suchen aktuell, für das kommende Schuljahr 2017/18,
noch junge Menschen, die sich im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ)
oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD)
an der BMMG für unsere Schülerinnen und
Schüler mit Handicap engagieren.


Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule
Minkweg 26, 47803 Krefeld, Tel.: (02151) 561394
mail: j.mellen@bmmg.de   j_deussen@bmmg.de

40 Jahre BMMG

Wir schauen zurück, danken, feiern und blicken mit Gottvertrauen nach vorne

40 Jahre . . .

dauerte der Zug der Israeliten durch die Wüste in das Gelobte Land. 40 Jahre regierten jeweils die Könige David und Salomo. 40 Tage dauerte die Sintflut. 40 Tage verbrachte Mose auf dem Berg Horeb, um die Gesetzestafeln zu empfangen. Ebenso lange fastete Jesus vor seinem öffentlichen Auftreten und erschien er nach seiner Auferweckung den Jüngern.

40 Wochen dauert bei Menschen die Schwangerschaft. Bei bestimmten Erkrankungen muss man in die Quarantäne, d. h. in eine vierzigtägige Absonderung. Und nicht umsonst umspielt das Phänomen der Midlifecrisis die Klippe der Vollendung des 40. Lebensjahres vieler Zeitgenossen.

Kultur- und religionsgeschichtlich besitzt unsere Jubiläumszahl offenbar eine hohe Symbolkraft. Sie schillert mitunter ambivalent, mahnt zum Blick zurück, ohne den nach vorne außer Acht zu lassen. Die Zahl 40 steht einerseits für Vollendung und Abrundung, andererseits für Wende und Neubeginn.

Das gilt auch für unsere Schule: 40 Jahre alt und 40 Jahre jung. Will man Erfahrung, Reife, Bewährung oder Standfestigkeit assoziieren, wird das Gewicht eher auf "alt" gelegt. Unterstreicht man dagegen das "jung", treten Frische , Dynamik, Wagemut und bleibende Abenteuerlust in den Vordergrund. Die BMMG in der Midlifecrisis ?

Ja, durchaus! Denn in der "Krisis" gilt es zu "unterscheiden", so die ursprüngliche griechische Wortbedeutung, was gelungen ist und was noch auf Realisierung wartet. Mit 40 ist man dafür im besten Alter.

Der Blick zurück auf die geleistete pädagogische Arbeit am Minkweg ist voller Dankbarkeit für all jene, die sich in den vergangenen Jahrzehnten um die Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule verdient gemacht haben. Der Blick nach vorne ist voller Hoffnung und Zuversicht, auf dieser Grundlage im Vertrauen auf Gottes Bestand weiter zu arbeiten und Neues anzugehen.

Im Spätsommer werden wir unser Jubiläum mit einem Schulfest am Samstag, 23. September 2017, auf dem Schulgelände feiern.

Das Schulfest steht allen offen, die unserer Schule verbunden sind. Das Fest beginnt um 11.00 Uhr mit einer festlichen Open-Air-Eucharistiefeier mit unserem Bischof Dr. Helmut Dieser. Anschließend findet ein bunter 40-Jahre-Markt statt mit Ausstellungen, Ständen, Aktionen einzelner Klassen, Spielen für Jung und Alt sowie Begegnungen bei leckeren Speisen und Getränken. Schon heute danke ich allen, besonders den Eltern, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Schulfestes mit anpacken. Für die Helferinnen und Helfer wird es nach Ende des Festes um 17.00 Uhr noch eine Dankeschön-Stunde geben.


Hans-Willi Winden























Die langjährige, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit in der Betreuung Freiwilliger wurde mit einem QM-Zertifikat ausgezeichnet.
Die Freiwilligen Sozialen Dienste im Bistum Aachen als Träger der Freiwilligenstellen im FSJ und BFD und die Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule als Einsatzstelle im Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst blicken dabei auf langjährige Kooperation zurück. Der Träger überreichte "der Einsatzstelle dieses Zertifikat verbunden mit Anerkennung und herzlichem Dank für die engagierte Zusammenarbeit". Das Foto zeigt Vertreterinnen der Freiwilligen Sozialen Dienste und die beiden Schulsozialpädagog/innen der BMMG J. Mellen und J. Deußen, als diese das Zertifikat im Mai in Aachen überreicht bekamen.

(Siehe auch: www.bmmg.de > Schule > FSJ und BFD)




Kunst im öffentlichen Raum seit 1950 - Krefeld



Karneval 2017 - BMMG

Wie jedes Jahr hat die Maria-Montessori-Gesamtschule an Altweiber eine Karnevalsfeier in ihrer Schule veranstaltet. Das diesjährige Motto anlässlich des 40-jährigen Jubiläums lautete: Zeitreise! Die Feier wurde durch zahlreiche Aufritte wie etwa Sketches der Unterstufen, Tänze der FSJler oder auch dem letzten Schoolbattleauftritt der Stufe 13 inszeniert. Auch das Verberger Kinderprinzenpaar in Begleitung ihrer Tanzgarde lieferte eine Show ab, die alle begeisterte. Wie auch in den vorherigen Jahren war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Die offiziellen Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums werden im Herbst stattfinden.

Jule Rheinhard und Denise Haasler






































ADVENTSSINGEN

Ein guter Brauch ist das Adventssingen in unserer Schule. Jeden Dienstag im Advent gibt es in der großen Pause ein offenes Singen im Forum. Viele Schülerinnen und Schüler musizieren gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern Adventslieder und üben Weihnachtslieder, die während der Pause kräftig mitgesungen werden. Auch der Nikolaus mit Knecht Rupprecht statteten uns einen Besuch ab. Und alle sangen gemeinsam.


























































































Eindrücke der Kreativwoche 2016 findet ihr hier.










Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

die Angebote für die Kreativwoche 2016 findet ihr hier.

Eröffnung des neuen Schuljahres


Alle Schülerinnen und Schüler wurden am 1. Schultag im Forum begrüßt.

Nach einem gemeinsamen Lied und Gebet erteilten die Schulseelsorger Herr Tebbe und Herr von der Beek den Segen und die Schülerinnen und Schüler starteten in das neue Schuljahr.

Die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen wurden anschließend mit einer eigenen Begrüßungsfeier empfangen.

Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Schuljahr.




























Abschlussgottesdienst und Abschlussfeier für den 10. Jahrgang

Unter dem Leitwort "Im.Puls" standen Abschlussgottesdienst und Abschlussfeier für den 10. Jahrgang am
24. Juni. Lebendige und wichtige Erinnerungen standen im Mittelpunkt beider Feiern, bevor klassenweise die Abschlusszeugnisse überreicht wurden. Das Foto zeigt die 10er bei der Generalprobe für ihr vorgetragenes Abschlusslied.














Abitur 2016

Ebenfalls mit einem Gottesdienst, zum Thema "Ans Ziel kommen", begann die Abiturfeier am 02. Juli. Pfr. Rolf Peter Cremer, Leiter der Abteilung Pastoral / Schule / Bildung des Bistums Aachen, feierte den von Schülerinnen vorbereiteten Gottesdienst in der vollen Hubertuskirche. Im Forum der Schule folgte die Feier mit der Zeugnisübergabe, sowie abends der Abiturball im Stadtwaldhaus.






























Ausstellung "Jahreslese"

Ab Montag, den 20.6.2016, zeigen alle Kunstkurse der Oberstufe der Montessori-Gesamtschule, Minkweg 26, ihre Arbeiten aus dem nun endenden Schuljahr 2015/16 im Forum der Schule. Die Kurse der Jahrgangsstufe 11 stellen Arbeiten zu den Motivbereichen Portrait und Stillleben aus. Die Schüler der Jahrgangsstufe 12 präsentieren projektbezogene Werke zum Themenkomplex von Krieg und Frieden. Die Schüler der 13. Jahrgangsstufe haben sich mit den Kunstrichtungen um 1920 auseinander gesetzt und zeigen zudem aktuelle Objektkunst. Die Schüler erläutern am Mittwoch, 22.6.2016, um 18.00 h ihre Arbeiten.




































Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse

Europawoche der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule

Montag, 02.05.2016, 9.45 h, Video-Raum
Vorstellung von EU-Projekten unserer SchülerInnen


Dienstag, 03.05.2016, 10.50 h, Forum
Fakten zur Unterbringung von Flüchtlingen in Krefeld (Vortrag und Diskussion)
Referent: Wolfram Gottschalk, Fachbereichsleiter Soziales der Stadt Krefeld
Die Teilnahme ist verpflichtend für alle SchülerInnen der 10. Klassen


Mittwoch, 04.05.2016, 12.45 h, Forum
Anmerkungen zur EU-Flüchtlingskrise (Vortrag und Diskussion)
Referent: Dr. Matthias Beermann, Chefkorrespondent/Ressortleiter Außenpolitik der Rheinischen Post in Düsseldorf
Die Teilnahme ist verpflichtend für alle SchülerInnen der 11. und 12. Jahrgangsstufe


Montag, 09.05.2016, 9.45 h, Video-Raum
Vorstellung von EU-Projekten unserer SchülerInnen


Mittwoch, 18.05.2016, 14.00 h, Forum
Preisverleihung des 63. Europäischen Wettbewerbs 2016 mit Ministerin Sylvia Löhrmann


Dienstag, 31.05.2016, 7.00 h
Brüsselfahrt für 50 SchüerInnen


Mittwoch, 01.06.2016, 12.45 R.2.02
Die Aufgaben des Flüchtlingskoordinators und die Integration von Flüchtlingen
Referent: Dr. Hans Georg Rehbein

Karneval 2016 - BMMG

Am Altweiber-Donnerstag hat die ganze Schule im Forum Karneval gefeiert. Das diesjährige Motto der traditionellen Karnevalsfeier war "MONTE - VERY BRITISH". Ab 11.11 Uhr moderierten Winni Kappes und Stefan Erlenwein das zweistündige Programm.



















































Karneval 2016 - Bildergalerie























































Eindrücke der Kreativwoche 2015 findet ihr hier.

Eröffnung des neuen Schuljahres

Alle Schülerinnen und Schüler wurden am 1. Schultag im Forum begrüßt.

Nach einem gemeinsamen Lied und Gebet erteilten die Schulseelsorger Herr Tebbe und Herr von der Beek den Segen und die Schülerinnen und Schüler starteten in das neue Schuljahr.

Die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen wurden anschließend mit einer eigenen Begrüßungsfeier empfangen.

Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Schuljahr.





Änderung der Fronteradresse

Die Internetadresse für unsere Schulplattform Fronter hat sich geändert, sie ist jetzt über die URL www.fronter.com/krefeld zu erreichen. Die Passwörter haben sich nicht geändert.



Schüler befragen die Oberbürgermeister-Kandidaten



Am 22.06.2015 war es wieder soweit. Wir Schüler der Maria-Montessori Gesamtschule durften den Oberbürgermeister-Kandidaten unsere Fragen zur Stadtpolitik stellen. Unser Lehrer Herr Müller hatte hierfür die Kandidaten Herrn Vermeulen (CDU), Herrn Meyer (SPD) und Herrn Hansen (Die Grünen) eingeladen. Diese drei und weitere zwei Kandidaten (Piraten und Die Partei) stellen sich am 13. September zur Krefelder Oberbürgermeisterwahl. Die Moderation übernahmen die Schüler Lena Zacher und Nicolai Hammes (beide Stufe 12).




Praktikantinnen und Praktikanten für das Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) gesucht

Die Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule sucht für das kommende Schuljahr noch junge Leute, die sich als Praktikantinnen und Praktikanten im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) engagieren. Nähere Informationen gibt es in der Schule bei Frau Rupp und Herrn Deußen oder hinter diesem Link: FSJ / BFD








"Europa hilft - hilft Europa?"
Ministerin Löhrmann ehrt Schüler










Karneval 2015 - BMMG

Auch in diesem Jahr haben wir am Altweiber-Donnerstag im Forum Karneval gefeiert. Das diesjährige Motto der traditionellen Karnevalsfeier war "Monte geht auf Reise". Ab 11.11 Uhr moderierten Winni Kappes und Stefan Erlenwein das zweistündige Programm.





































































Karneval 2015 - Bildergalerie




Zum Besuch des Künstlers Konrad Klapheck erschienen folgende Artikel in der Presse.


Warum Klapheck keine Handys malt
Blos keine Langeweile durch Mittigkeit