Die Schülerfirma "Montegardo" ist mit ihren zur Zeit ca. 50 Schülerinnen und Schülern des G-Profils ein Unternehmen, das anfänglich das Ziel verfolgte, die im Schulgarten angebauten Produkte Blumen, Obst, Kräuter und Honig so weit zu veredeln, dass sie gewinnbringend veräußert werden konnten.







Heute werden in ihren verschiedenen Abteilungen Güter erzeugt, deren Bedarf im Vorfeld marktanalytisch ermittelt wurde.
Die Schülerfirma gliedert sich in die Abteilungen „Holz", „Keramik und Design", „Küche" und „Schulgarten“. Jede der Abteilungen kalkuliert selbständig die Preise ihrer Produkte, entwickelt Werbestrategien, führt Buch und arbeitet neue Produktideen aus.
Nachdem die Schüler des Jahrgangs 9 wie Azubis alle Abteilungen durchlaufen, bewerben sich die Schülerinnen und Schüler für das folgende Jahr in einer der Abteilungen.
Ziel ist es, dass die einzelnen Abteilungen selbstständig von Schülern geleitet werden, die aus ihren eigenen Reihen ausgewählt werden. Der Erfolg eines Produkts wird an seinem Markterfolg, am Gewinn, den die Abteilung damit erzielt, gemessen.

Über die Verwendung des Gewinns, den die Schülerfirma in den zwei Jahren, in denen ein Schülerjahrgang in ihr verweilt, erzielt, dürfen die beteiligten Schüler gemeinsam entscheiden. In den vergangenen Jahren wurden Klassenfahrten und Abschlussfeiern damit gesponsert.
Die meisten der an Montegardo beteiligten Schüler werden nach der Klasse 10 die Schule verlassen, viele mit dem Ziel, ein Handwerk zu erlernen. Viele Jugendlichen hegen den Wunsch, sich selbstständig zu machen. Dem stehen aber zahlreiche Insolvenzen pro Jahr in Deutschland gegenüber.

Unsere Schüler haben hier die Möglichkeiten zu erfahren, wie schwierig es ist, Produkte zu vermarkten und das Interesse von Kunden zu wecken.
Sie können bei der Mitarbeit in der Schülerfirma erkennen, dass nur disziplinierte Teamarbeit sowie die Bereitschaft, auch einmal etwas länger zu arbeiten, zu guten Erfolgen führt. Das heißt zu lernen, dass ohne Fleiß und disziplinierte Arbeit auch dieses Unternehmen einer Pleite entgegenlaufen könnte!
Dies alles findet in vier Schulstunden am Projekttag statt.

In den ersten beiden Stunden des Projekttags wird den Schüler(innen) die Möglichkeit gegeben, ihre individuellen Stärken zu fördern und ihre Schwächen abzubauen. Einige Schüler(innen), denen es von ihrem Abschluss her möglich ist, sollen dadurch erfolgreich in der Oberstufe mitarbeiten können. Die anderen sollen den ihren Fähigkeiten entsprechenden bestmöglichen Abschluss schaffen können!
So hoffen wir, mit einer Mischung aus Freiarbeit und "Erdkinderplan" der Umsetzung der pädagogischen Ideen Maria Montessoris für diese Altersgruppe ein wenig näher zu kommen! Schüler(innen) sollen gefördert werden - und dabei Freude und Spaß haben.